Klosbachstrasse 3 ● Tel. 044 251 72 72

Spielmann Piano Masters mit ISTVÁN LAJKÓ - Iberia!

Spielmann Piano Masters mit ISTVÁN LAJKÓ - Iberia!

Startet am November 21, 2015 19:30 Im Kalender speichern

Wo: Spielmann Pianos in Zürich Klosbachstrasse 3, 8032 Zürich, Schweiz

Albeniz, Beethoven, Liszt & Skrjabin


ALEXANDER SKRJABIN


Sonate Nr. 1 f-Moll op. 6
1. Allegro con fuoco
2. Adagio
3. Presto
4. Funèbre

 

LUDWIG VAN BEETHOVEN


Sonate Nr. 31 As-Dur op. 110
1. Moderato cantabile molto espressivo
2. Scherzo: Allegro molto
3. Adagio ma non troppo. Fuga: Allegro ma non troppo

 

- Pause -


ISAAC ALBENIZ


"Iberia"
aus Heft I.:
1. Evocación
2. El Puerto
3. El Corpus Christi en Sevilla

aus Heft II:
4. Triana

 

FRANZ LISZT
Rondeau fantastique sur un thème espagnol (El Contrabandista)

 

ISTVÁN LAJKÓ
Der ungarische Pianist István Lajkó ist ein erfahrener Interpret am Klavier und ausgezeichneter Künstler mit einer faszinierenden Persönlichkeit.Lajkó, geb. 1982, begann mit acht Jahren mit dem Klavierspielen. 2001 nahm er sein Studium an der Franz Liszt Academy in Budapest unter Profs. Falvai, Szokolay und Wagner auf (Abschluss 2007: mit Auszeichnung). Er studierte bei Prof. Raekallio an der HMT Hannover, und folgte diesem an die Juilliard School NY.Lajkó hat zahlreiche internationale Wettbewerbe und Preise gewonnen, u.a. die Liszt-Bartók Competition Budapest und ein Yamaha Stipendium. Er konzertierte in ganz Europa, China und den USA und hat eine CD, hoch gelobt von Kritikern, mit Werken von Ligeti und Schumann veröffentlicht.Zurzeit arbeitet er am Konzertexamen an der HM Liszt Weimar.


Seine erste Sonate komponierte Skrjabin im Jahre 1892, als eine anhaltende, schwere Handverletzung ihn in ein Stimmungstief versetzte und er seine weitere Karriere als Pianist in Gefahr sah. Diesen Vorfall reflektiert die leidenschaftliche Musik und das Trauermarsch-Finale. Die Gattung der Sonate bleibt, aber ein neuer Komponist kommt ins Bild: die vorletzte Sonate von Beethoven hat mehrere gemeinsame Motive mit Skrjabins erster Sonate: so klingt z.B. der erste Takt von Beethovens Sonate wie eine Fortsetzung von Skrjabins letztem. Die Stücke des Klavierzyklus Iberia von Albéniz erklingen wie poetische Postkarten mit musikalischen Grüßen aus Spanien und erfordern bereits große Virtuosität, aber Liszts Rondeau fantastique – eine Übertragung aus Garcías Zarzuela - ist fast unspielbar!


2015-11-21 19:30:00
2015-11-21 21:00:00

Konzerte suchen